Jägerzug “Waidmannsheil”

Jägerzug „Waidmannsheil“

Der Jägerzug Waidmannsheil wurde im Jahr 1994 gegründet und wurde damit Bestandteil unserer St. Sebastianus Schützenbruderschaft e.V. in Giesenkirchen.

Die damaligen Gründungsmitglieder waren Bernd Püllen, Uli Eisner, Bert Boffen, Joachim Wirth, Stephan Peters und Jürgen Rischmüller.

Als Besonderheit führte der Zug Waidmannsheil damals keine Holzgewehre mit sich, sondern richtige Karabiner.

Von dieser Ausnahme mussten wir leider nach einigen Jahren Abstand nehmen. Den alten Traditionen wie Kameradschaft und Schützenwesen bleiben wir dennoch weiter fest verbunden.

2019 feiern wir nun schon unser 25 jähriges Bestehen und unser Zug hat sich natürlich in diesem Zeitraum stetig verändert.

Wir sind mittlerweile eine tolle Mischung aus „alt“ und „jung“ und treffen uns regelmäßig zu unseren Versammlungen bei Herbert im Bäumchen, unserem Wachlokal.

Unser Zug besteht zur Zeit aus 13 aktiven Schützen und wir freuen uns ganz besonders, dass wir nach dem Schützenfest 2011/2012 mit Dominik Hauptmann auch im Schützenjahr 2017/2018 erneut den Jungkönig unserer Bruderschaft und den Wachzug des Königs stellen durften.

Als engagierter Schützenzug stellen wir seit Jahren aus freiwilligem Engagement heraus aus unseren Reihen Kameraden ab, die sich besonders für unsere Bruderschaft einsetzen. Besonders zu nennen ist hier aktuell Rainer Hermes als zweiter Brudermeister der St. Sebastianus Schützenbruderschaft e.V. Giesenkirchen.

Die Mitglieder unseres Schützenzuges sind folgende Kameraden:

Pascal Wenzel                          (1. Offizier)

Dominik Hauptmann                (2. Offizier)

Didi Hauptmann                       (Spieß)

Sascha Reicherdt                      (1. Versorger)

Uli Eisner                                 (2. Versorger)

Marco Holz                              (1. Kassierer)

Jonas Becher

Silas Becher

Alexander Döhm

Rainer Hermes

Uwe Hufschmidt

Bernd Püllen

David Wenzel

 

 


Schützenzug “Schillzug”

Schillzug_1500x1083

von links nach rechts:

Rolf Weller, Udo Dominicus, Manfred Könes, Michael Moll, Oliver Wolters, Wolfgang Wolters, Markus Hormes

Am 01. 09. 1994 trafen sich Rolf Bodden, Harald Dominicus-Mayer, Udo Dominicus, Harry Kmoch, Manfred Könes, Roland Paulik, Rolf Weller und Ulrich Welters im Ratskeller Giesenkirchen.

Nun war es an der Zeit die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen um einen weiteren Zug zu bereichern. Und so entstand der Schillzug 1994. Oberstes Ziel dieser Gemeinschaft war und ist es, in geselligem Für- und Miteinander die Werte unserer Bruderschaft „Glaube, Sitte, Heimat“ mitzugestalten und zu fördern. Mit Blick auf die Zukunft ist und war es uns auch immer wichtig, junge Menschen für unsere Gemeinschaft und unsere Sache zu gewinnen. Im Laufe der 16 Jahre haben wir uns so zu einem Zwei-Generationenzug gefestigt; die 3. Generation wächst (hoffentlich) gerade nach. 

Aktuell sind folgende Kameraden Mitglied im Schillzug:

Dominicus, Udo            I. Offizier
Hormes, Markus
Könes, Manfred
Moll, Michael            Spieß und Schriftführer
Weller, Rolf                Kassierer
Wolters, Oliver
Wolters, Wolfgang            II. Offizier

Unser Wachlokal war viele Jahre der Ratskeller Giesenkirchen. Es wuchs zusammen was zusammen gehört, und wir blicken auf viele heitere und schöne Stunden in besonderer Verbundenheit mit dem Matrosenzug „Kajüte 99“ und dem Jägerzug „Böhmerwald“ zurück. Nach Schließung des Ratskellers fanden wir unsere neue Heimat im Wachlokal „Bei Samy“. 

Mit Ausnahme von Harry Kmoch und Roland Paulik hatten alle Gründungsmitglieder zuvor eine sehr schöne gemeinsame Zeit bei den „Lostigen Jonges“ verbracht. Aus diesem Grunde sind wir bis zum heutigen Tage auch eng und mehr als freundschaftlich mit diesem Jägerzug verbunden.


Pionierzug “Sappeure 71” Giesenkirchen

  1. Offizier Peter Kupke
  2. Offizier Kurt Welz

Spieß Heinz Hoeveler

Sappeure 71 – Vereinsgeschichte

Die Sappeure – Giesenkirchen (Pionierzug) sind im Jahre 1971 aus einer Fußballmannschaft der DJK entstanden. Einige der Fußballspieler hatten sich vorgenommen, das Schützen- und Heimatfest in Giesenkirchen beim Umzug des Festzuges der hiesigen Bruderschaft zu verschönern. Durch den guten Anklang innerhalb der Bruderschaft, hat man sich dann anschließend zur Bruderschaft bekannt. Der Ehrgeiz ging später soweit, dass mehrere Königspaare aus dem Sappeurzug hervorgegangen sind: im Jahr 1974 das Königspaar Alois und Käthe Müller; im Jahr 1985 das Königspaar Robert und Bärbel Breuer; im Jahr 1998 das Königspaar Edmund und Gisela Held.

Sappeure – Chronik

Als „Sappeure“ wurden in den vergangenen Zeiten die Soldaten bezeichnet, welche die Sappen, die Lauf oder die Annäherungsgräben beim Kampf um befestigten Stellungen anlegten. Erwähnt werden sie erstmals 1547 im französischen und 1661 im deutschen Sprachbereich. Im deutschen Bereich nannte man diese Mannschaft vorher schon, frühestens 1617 „Sappeure“. Zeitweilig fielen die Sappeure unter den Sammelbegriff Pionier. Pionier stammt vom französischen „pion“, Fußsoldat.

Zur allgemein üblichen Bewaffnung führten die Sappeure als Spezialgerät eine langstielige Zimmermannsaxt, zur Uniform trugen sie noch eine Lederschürze als Schutz.

Der Sappeur war im Gegensatz zu den übrigen Soldaten nicht mit einer Schusswaffe ausgerüstet, da ihre technische Verwendung aus reiner Pionierarbeit bestand. Der Platz der Sappeure war vor der marschierenden Truppe und dabei ist es nach alter Ordnung bis auf den heutigen Tag auch im Schützenwesen geblieben.

Sogar die harmlosen Bürgermilizen der Hansestädte Hamburg, Bremen und Lübeck verfügten über Sappeure und behielten diese bis in die 40 er Jahre des vorigen Jahrhunderts bei.

Stand: 14.05.2019


Schützenzug “Rue Jonges 1993”

Rue_Jonges_1500x1000

vorne von links nach rechts
Bernd Onkelbach (1.Offizier), Patrick Onkelbach,Roland Kortnacker,Jürgen Kortnacker,Daniel Peery
hinten von links nach rechts
Ralf Hermanns,Kevin Kortnacker,Uwe Kortnacker,Rene` Kortnacker
Chronik 10 Jahre “Rue Jonges 1993”

Man schrieb das Jahr 1993 n. Chr., da fassten 7 Männer den Entschluss, jetzt ist Schluss. Die 7 Männer waren Mitglieder der Roten Husaren und liessen sich vom Zug-Major nichts mehr sagen. Sie traten aus dem Zug aus und es wurde ein neuer Zug gegründet. “Rue Jonges” hießen wir jetzt und freuten uns aufs Schützenfest.
Man hatte so einiges erreicht. 1995 wurde uns eine grosse Ehre zu teil, wir wurden Wachzug des Schützenkönigs Hans Theo Ross und des Jungkönigs Stefan Ross.
1998 war es dann soweit, wie stellten mit Uwe Kortnacker den Jungkönig der St.Sebastia- nus-Bruderschaft und waren bereit. Seit dem Jahre 2000 setzen wir den Festmai auf und machen uns eine grosse Freude daraus. Auch fast hätten wir es vergessen, seit Gründung des Zuges setzen wir auch beim 1.Brudermeister den Mai.
1.Offizier von 1993 bis 1998 war Volker Vennen und er hatte seine Sache gut gemacht.
1.Offizier von 1998 bis ____ war Peter Altenberg. Auch er hatte schon viel gutes vollbracht.
Peter Altenberg wurde 2009 abgelöst als 1.Offizier von Bernd Onkelbach, der bis heute
den Zug “Rue Jonges” anführt.
Aber danken möchten wir denen, die im Hintergrund gebliebenen, unseren Frauen und Kinder, ohne sie hätte es kein Schützenfest gegeben.


Jägerzug “Nibelungen”

Nibelungen_1500x1082

Aktive Mitglieder:

Gert Kuhlen, Friedhelm Erdweg, Albert Kann, Dieter Körfges, Friedhelm Köpp, Helmut Müller, Helmut Schmidt, Hans Breuer, Samakovlis Athanasios und Bert Boffen

2. Offizier:  Friedhelm Köpp
1. Kassierer: Uwe Baier
Spies: Bert Boffen

Passives Mitglied Uwe Baier

Ein ehrendes Angedenken gilt unseren verstorbenen Zugmitgliedern Kurt Mamat, Dr. Hermann Mertens, Alfred Over, Friedel Peters, Helmut Will, Manfred Wingert

Kleine Chronik des Nibelungenzuges 1982

Beim Sommernachtfest 1981 beschlossen einige Nachbarn unter der Patenschaft von Kaplan Houf, die Bruderschaft durch Gründung eines Schützenzuges, zu ver- stärken.
Ist auch der gesellschaftliche Einfluss der Bruderschaft nicht mehr so gross wie in früheren Zeiten, so dient sie doch gerade in unserer schnellebigen Zeit, in der die Menschen zu vereinsamen drohen, auch in unserem Stadteil Giesenkirchen als Ort der Begegnung und des Miteinanders.
Mit derGründung des Jägerzuges Nibelungen wollten wir dazu beitragen, dass unsere Bruderschaft gefördert und gepflegt wird, getreu dem Wahlspruch:

nibelungen__w_Glaube – Sitte – Heimat

Am 26.03.1982 erfolgte in der Gaststätte “Am Sternenfeld” die Gründungsver- sammlung.
Unser Jägerzug stellte bisher zwei Königspaare.
1983  Manfred und Ellen Wingert
1988  Friedel und Giesela Peters

 


Jägerzug “Lostige Jonges”

Chronik der Jahre 1990 – 2016

Im März 1990, wurde an der Theke “zum Sumpf”, aus einer Bierlaune herraus der Jägerzug “Lostige Jonges” gegründet.
Bereits im April 1990 wurde unser 1. Schießen zur Ermittlung des Zugkönigs durchgeführt. Der erste Zugkönig des Jägerzuges, war Udo Dominikus, der nur 6. Schuss benötigte.
Im Jahr 1992 gewannen wir das Fußballturnier und das Schießen um den Gottfried – Schiffer – Gedächtnispokal.
Nach einigen Unstimmigkeiten in unserem Schützenzug, trennten sich einige Schützen von uns. Daraus gründete sich der Schillzug, zu dem wir bis zum heutigen Tag ein sehr gutes, freundschaftliches Verhältnis haben.
Als im Jahr 1994 unsere Vereinswirtin Ulla verstarb, wechselten 1995 zu der Gaststätte “Haus Granderath”, das fortan unser Wachlokal war.
Beim Schützenfest 1997 war der Jägerzug „Lostige Jonges“ der Wachzug des Altkönigs Ralf Kremer (heute „Blaue Husaren“), der im Ahrener Feld seine Residenz präsentierte.
Zum 15 jährigen Jubiläum im Jahr 2005 stellte der Jägerzug mit Martin Brietzke, das erste Mal den König unserer Bruderschaft. Zur Seite standen ihm seine Königin Margret und die Ministerpaare Frank John mit Ute Esser und Rainer Esser mit Margret Lamertz.
2006 war es soweit. Wir stellten mit Manuel Esser das erste Mal einen Jungkönig in der Bruderschaft. Seine Minister waren Tom Otto und Philipp Turin.
Im Jahr 2008, nur zwei Jahre später war es erneut Manuel Esser, der Jungkönig der Bruderschaft war. Seine Minister waren diesmal Patrick Goertz und Sascha John.
Im Jahr 2010, zu unserem 20. jährigen Jubiläum stellte der Jägerzug mit Frank John bereits zum zweiten Mal den König der Bruderschaft. Ihm zur Seite standen seine Königin Ute John und die Ministerpaare Rainer Esser mit Margret Lamertz und Herbert Esser mit Marlene Esser. Außerdem schrieb Manuel Esser Geschichte. Er wurde der erste Jungkaiser der St Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen und sogar der erste Jungkaiser im Bezirk. Dem Jungkaiser standen als Minister Rene Grams und Ulli Jahn zur Seite.
2010 mussten wir auch zum zweiten Mal in unsere Geschichte ein neues Wachlokal suchen. Nachdem das „Haus Granderath“ geschlossen hatte, wurden wir in der Gaststätte „Alten Ratsstube“ fündig.
Erneut stellten wir im Jahr 2012 mit Rainer Esser den König in der Bruderschaft. Ihm zur Seite standen seine Königin Margret Lamertz und die Ministerpaare Herbert Esser mit Marlene Esser und Fank John mit Ute John.
Zu unserem 25. Jährigen Jubiläum stellten wir wieder den König in der Bruderschaft. Es war zum zweiten Mal, Frank John der die Königs Würde errungen hatte. Ihm standen erneut seine Königin Ute John, sowie die Ministerpaare Rainer Esser mit Margret Lamertz und Herbert Esser mit Marlene Esser zur Seite.
Einen Jungkönig stellte der Jägerzug erneut im Jahr 2016. Es war Patrick Goertz mit seiner Jungkönigin Marina Goertz, die Ministerpaare Carsten Hoeveler mit Sandra Hoeveler sowie David Wenzel mit Claudia Wenzel.
Auch im Schützenjahr 2016-2017 kam der Schützenkönig aus dem Jägerzug „Lostige Jonges“. Es war nach 2010 und 2015 zum dritten Mal Frank John und war somit Kaiser in der Bruderschaft. Zum dritten Mal war auch seine Frau Ute John die Königin und somit Kaiserin. Komplettiert wurde das Kaiserhaus durch die Ministerpaare Herbert Esser mit Marlene Esser und Ulrich Jahn mit Win Jahn.

Vorstands Zugehörigkeiten in der Bruderschaft:

Ulrich Jahn
1997-2010    Beisitzer
2011-        1. Kassierer

Frank John
2001-2005    Jungschützenmeister
2018-         Königsadjutant

Norbert Wallraff
2010-        Beisitzer
2015-        Schießmeister

Carsten Hoeveler
2015-2016    Beisitzer
2016-        Geschäftsführer

Peter Costrau
2017-        Beisitzer

Zugehörigkeit in der Generalität:

Herbert Esser
2002-2015    Spieß

Peter Costrau
2018-        Spieß

Für besondere Verdienste wurden folgende Schützen ausgezeichnet:

Bronze Orden der St. Sebastianus Schützenbruderschaft
2008  Frank John
2009  Norbert Wallraff
2009  Siegfried Peters
2012  Peter Costrau
2013  Hans Goertz
2015 Patrick Goertz
2016 Jörg Wawro

Silber Orden der St. Sebastianus Schützenbruderschaft
2008 Manuel Esser
2015 Siegfried Peters
2016 Patrick Goertz
2017 Peter Costrau
2017 Carsten Hoeveler

Gold Orden der St. Sebastianus Schützenbruderschaft
2010  Manuel Esser
2010  Frank John

Silbernes Verdienstkreuz
1997  Jürgen Esser †
2000  Herbert Esser
2003  Ulrich Jahn
2008  Rainer Esser
2012  Frank John
2015 Norbert Wallraff
2016 Manuel Heister

Hoher Bruderschafts Orden
2007  Herbert Esser
2012  Ulrich Jahn

Ansprechpartner :

1. Offizier        2. Offizier
Frank John        Carsten Hoeveler


Marinezug “Kajüte 99”

Der Zug der Matrosen wurde im Jahre des Herrn 1973 gegründet und besteht seit nunmehr 40 Jahren.
In dieser Zeit musste so mache Klippe und manches Riff umsegelt werden. Auch änderte sich im Laufe dieser Zeit die Mannschaft, dennoch sank unser Schiff nie.
So wollen wir mit einer Buddel 103 in der Hand, unser Schiff noch viele Jahre durch alle Gezeiten lenken, und hoffen immer auf eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

Schiff Ahoi !

1.Offizier:

Ulrich Baulig
Stän 37
41238 Mönchengladbach
Tel: 02166/38440

2.Offizier:

Reiner Vieten
Konstantinstr.346a
41238 Mönchengladbach
Tel: 02166/83490


Jägerzug “Jung-Nibelungen 1983”

DSC_9716+_1500x993

Von links nach rechts:
1 Reihe v.l. n.r.
Thomas Over,  1.Offz. ; Thomas Schidlowski;  Michael Schidlowski 2. Offz.;  Markus Baum;
Wilfried Köpp;  Ulrich  Otten;  Michael Förster,  Spieß;  Rainer Baues;  Alexander  Trueson
2. Reihe v.l.n.r.
Gregor Feuerstein,  Stefan Vieten, Frank Karteusch, Thomas Wagner

Der Jägerzug wurde gegründet im Jahre 1983 durch:

Thomas Over – Wilfried Köpp – Ullrich Otten – Stephan Kann
Thomas Schidlowski – Thomas Breuer – Jochen Schmidt

Der Zug und seine Mitglieder gehören der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen an.
1984 und 1987 stellte der Zug mit den Mitgliedern Jochen Schmidt (1984) und Michael Schidlowski (1987) die Jungkönige der Bruderschaft.

Der Zug besteht zur Zeit aus den Mitgliedern:

Thomas Over – Michael Schidlowski – Michael Förster
Markus Baum – Thomas Schidlowski- Rainer Baues – Wilfried Köpp – Gregor Feuerstein – Stefan Vieten

Hierzu gesellt sich das passive Mitglied , Thomas Wagner 

Der Zug wird durch den 1.Offizier, Thomas Over; den 2. Offizier, Michael Schidlowski unterstützt durch den Spieß, Michael Förster geleitet.
Die Aufgaben des Kassenwartes und des Schriftführers werden von Markus Baum  wahrgenommen.

Seit 2005 trägt der Zug die Verantwortung für die Fahne der Bruderschaft.