Krönungsball 2017

Ende September fanden in der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen 1421 e.V.  die Krönungsfeierlichkeiten der neuen Majestäten für das neue Schützenjahr statt. In einer Krönungsvesper verabschiedete Norbert Häusler (Präses in der St. Josef Bruderschaft Schelsen) zunächst die alten Majestäten, bevor er den neuen Majestäten das Silber überreichte. Das neue Königshaus wird in diesem Jahr vom Königspaar Norbert Blum und Jessica Rankers mit den  Ministerpaaren Andre und Ilona Patschke sowie Reiner und Almut Vieten angeführt. Komplettiert wird das Königshaus durch Jungkönig Silas Becher mit seinen Ministern Jonas Becher und Pascal Wenzel sowie Schülerkaiserin Angelina Hermes mit ihren Ritterinnen Summer Braterschofzky und Laura Wolters. Beim anschließenden Krönungsball im Festzelt auf dem Kirmesplatz am Alten Friedhof, konnte der Brudermeister Ralf Kremer zahlreiche Gäste aus Politik, befreundeten Bruderschaften und dem Heimatverein Giesenkirchen, Schelsen, Meerkamp begrüßen. Zur Musik von der Partyband „Nightlive“ wurde bis mitten in die Nacht ausgelassen gefeiert.


Kevelaer Wallfahrt 2017

Am Samstag den 16. September 2017 war es wieder soweit. Um 9:00 Uhr trafen sich 50 altbekannte und auch neue Radpilger zur Kevelaer Wallfahrt 2017. Die Teilnehmer kamen in diesem Jahr aus Giesenkirchen, Schelsen, Rheydt, Wickrath und Korschenbroich. Nach einer meditativen Einstimmung die Helmut Breuer vornahm, ging es bei angenehmen Temperaturen auf die ca. 75 km lange Pilgerfahrt.
Der erste größere Halt, war wie immer die Abtei Mariendonk bei Kempen. Da aber die Kapelle wegen Renovierung geschlossen war, konnten wir in diesem Jahr leider keine Andacht in der Kapelle halten. Dennoch hatte man aber die Gelegenheit hier eine Gulaschsuppe und Getränke zu sich nehmen.

Nachdem wir wieder einige Kilometer zurückgelegt hatten, gab es wie im Vorjahr bei Geldern an der Niers die nächste Gelegenheit sich bei Kaffee und Kuchen über bereits zurückgelegten Kilometer auszutauschen. Hier holten wir die ausgelassene Andacht unter freiem Himmel nach. Gegen 17:00 Uhr erreichten wir unser Domizil, den Gasthof „Zum Einhorn“ der schon seit 1978 unsere Unterkunft bei der Kevelaer Pilgerfahrt ist.
Um 18:30 Uhr besuchten wir zusammen mit den anderen Pilgern aus den Pfarren Giesenkirchen, Schelsen, Meerkamp und Mülfort die Heilige Messe in der Marienbasilika.
Anschließend ließ man im Gasthof „Zum Einhorn“ den ersten Tag beim Abendessen und einigen kühlen Getränken gemütlich ausklingen. Neben den Radpilgern war nicht nur unser „Kaiserhaus“ sondern auch unser Ehrenbrudermeister Josef Deußen, der seit 1978 bei jeder Pilgerfahrt dabei war, zu Gast im Einhorn.

Am Sonntag ging es dann nach einem guten Frühstück zum Kreuzweg. Angeführt vom Ehrenmitglied Helmut Breuer, der traditionell das Pilgerkreuz trägt, schritten die Radpilger betend und singend die 15 Stationen des Kreuzweges ab. Im Anschluss an den Besuch des Kreuzweges hatte jeder noch etwas Zeit einen Bummel durch Kevelaer zu machen und um eine Kerze für seine lieben aufzustellen.
Nach dem Mittagessen machte man sich dann wieder mit dem Fahrrad auf den Heimweg. An einer Kapelle bei Straelen wurde in einer kurzen Andacht auch eine Kerze für unsere bereits verstorbenen Pilgerfreunde wie Rolf Wacker aufgestellt.

Nachdem wir wieder einige Kilometer zurückgelegt hatten, wurde auf einem Parkplatz eine weite Rast eingelegt. Hier hatte man wieder die Gelegenheit sich mit Kaffee und Kuchen zu Stärken  bevor es dann auf die letzten 35 km nach Giesenkirchen ging. Dort wurden wir um Punkt 19:00 Uhr vom Glockenschlag  empfangen. Die mitgebrachte Pilgerkerze wurde in der Pfarrkirche St. Gereon aufgestellt.
Brudermeister Ralf Kremer bedankte sich bei allen Teilnehmern der diesjährigen Wallfahrt. Ein großer Dank geht auch an die Bäckereien Hannen und Tetz in Giesenkirchen, die jedes Jahr zur Kevelaer-Wallfahrt einen großen Teil der Kuchen spenden. Einen besonderen Dank richtete er auch an das Serviceteam mit Gregor Dickmanns, Udo Strerath, Hans Goertz und Carsten Hoeveler. Auch an Günter Moll der alle Texte, Lieder und Gebete für die Wallfahrt vorbereitet hatte und an Helmut Breuer der die Gruppe sicher und zielstrebig geführt hatte.


Kajüte 99 stellt den neuen König

Beim Schützenbiwak der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen auf dem Konstantinplatz konnten sich die Schützen und Gäste über sommerliches Wetter freuen. Brudermeister Ralf Kremer freute sich das der Freundes- und Fördererkreis der Schützenbruderschaft die Ausrichtung der Veranstaltung übernommen hatte. Es gab eine Cafeteria die von Kaiser Frank John und seinem Wachzug Lostige Jonges ausgerichtet wurde. Der Wachzug Kajüte 99 und Jungkönig Sven Kleinhenz hatten die Verlosung unter ihrer Regie. Für das Grillen war der Jägerzug Böhmerwald zuständig. Denn Ausschank übernahmen die Freunde vom Königsclub Tackhütte in diesem Jahr.

Beim ersten Schießwettbewerb ging es, mit dem Luftgewehr, um die Würde des Vereinskönigs. Das beste Schießergebnis errichte hier die KG Botterblom die mit Simone Hinzen und Stefan Neus die sichersten Schützen ins Rennen schickten. Den Gottfried Schiffer Pokal, der unter den Schützenzügen mit dem Luftgewehr ausgeschossen wurde, sicherte sich auch in diesem Jahr wieder die Konstantinschützen.

Die Würde des Schülerprinzen / der Schülerprinzessin wurde, wie seit vielen Jahren, mit dem Lasergewehr der St. Josef Bruderschaft Geistenbeck durchgeführt. Die Leitung des Schießens übernahm Ehrenmitglied Helmut Breuer. Von den drei Bewerberinnen setzte sich Angelina Hermes durch und errang diese Würde damit zum dritten Mal und ist somit im nächsten Schützenjahr Schülerkaiserin. Auch beim Wettstreit um die Würde des Jungkönigs ging es spannend zu. Unter der Leitung von Schießmeister Norbert Wallraff versuchten Silas Becher und Pascal Wenzel mit dem Kleinkaliebergewehr den Vogel abzuschießen. Nach einem spannenden Wettstreit schaffte es Silas Becher, vom Jägerzug Waidmannsheil mit dem 47. Schuss.

Der König im kommenden Schützenjahr ist „Blau“. Norbert Blum vom Marinezug Kajüte 99 ist neuer Schützenkönig in Giesenkirchen. Er benötigte 50 Schuss um den Vogel herunter zu holen. Die neuen Majestäten werden am 23. September 2017 um 19 Uhr in einer Vesper in der Pfarrkirche St. Gereon gekrönt. Anschließend wir dann Krönungsball im Festzelt auf dem Kirmesplatz in Giesenkirchen gefeiert.


Rückblick auf das Schützenfest 2017

« 1 von 3 »

Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen 1421 e.V. feierte ihr Schützenfest bei wahrhaften Kaiserlichen Wetter ihr diesjähriges Schützen- und Heimatfest. Da man im Wetterbericht über die hohen Temperaturen an den Festtagen gehört hatte, wurden kurzer Hand Klimaanlagen für das Zelt besorgt. Außerdem beschloss man die Uniform in verschiedenen Bereichen des Schützenfestes wegzulassen, da die Gesundheit der Schützen und Musiker vorging.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Schützen- und Heimatfestes, standen das Kaiserhaus Frank und Ute John mit den Ministerpaaren Herbert und Marlene Esser, sowie Uli und Win Jahn, das Jungkönigshaus Sven Kleinhenz mit seinen Ministern Nils Liebig und Arthur Zeumer sowie Schülerprinzessin Jana Reynders mit ihren Rittern Angelina Hermes und Lena Fallaschek.
Nachdem man am Samstag den Maibaum beim Brudermeister errichtete, ging es erstmals schon am Samstag zur Kranzniederlegung mit großen Zapfenstreich zum Ehrenfriedhof. Anschließend ging es zur Serenade am Caritaszentrum bevor man die Majestäten an der Residenz abholte. Am Abend spielte die Partyband „Good Vibes“ im Festzelt zum Tanz.
Die Bruderschaft freute sich, dass man nach dem Weggang vom Präses Giudo Fluthgraf, ihren Ehrenpräses Pfarrer Karl-Heinz Hendker dazu gewinnen konnte, die Festmesse am Schützenfest Sonntag zu halten. Im Anschluss der Festmesse, ging es zum traditionellen Frühschoppen ins Festzelt.
Am Nachmittag stand dann der große Festumzug durch den Ort mit anschließender großen Parade auf dem Programm. Bevor es im Festzelt mit Ehrungen verdienter Schützen und dem Königsabend weiterging.

Geehrt wurden: Kaiser Frank John mit dem Hohen Bruderschaftsorden, Manfred Schulze mit dem Silbernen Verdienstkreuz, Peter Pohl, Paul Wichnewski und Herbert Blinten mit dem St. Sebastianus Orden in Gold, Sven Kleinhenz, Peter Costrau und Carsten Hoeveler mit dem St. Sebastianus Orden in Silber und Ingo Arndt-Burhenne mit dem St. Sebastianus Orden in Bronze. In Abwesenheit wurde Harald Dominicus-Mayer mit dem St. Sebastianus Orden in Gold ausgezeichnet. Harald Dominicus –Mayer war lange Jahre Aktiver Schütze, lebt heute aber in Österreich und Organisiert seit Jahren den Hauptpreis der Verlosung. Eine Woche für 2 Personen nach Österreich ins Sporthotel Wagrain.
Der Schützenfestmontag wurde traditionell mit dem Empfang des Bezirksvorstehers im Ratshausgarten begonnen. Hier konnte Hermann Josef Krichel Mäurer viele Gäste aus Politik, Bruderschaften und anderer Vereine begrüßen. Traditionell auch, das der Bezirksvorsteher verdiente Schützen der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen mit dem Ehrenstock des Bezirks auszeichnet. In diesem wurden gleich zwei Schützen ausgezeichnet. Friedhelm Köpp ist seit 35 Jahren Mitglied der Bruderschaft er zählte zu einer „Horde Späht Berufener“ die im Jahr 1982 den Jägerzug Nibelungen in Giesenkirchen gründeten.  Als Gründungsmitglied war er immer einer der Säulen des Zuges und ein Verfechter des Bruderschaftsgedanken. Die Gene hat er auch in der Familie vererbt. Sein Sohn und sein Enkel sind ebenfalls aktive Schützen in Giesenkirchen.
Die zweite Auszeichnung ging an Norbert Nauen. Da Norbert Nauen aber leider zum Zeitpunkt des Schützenfestes im Krankenhaus lag, wurde der Ehrenstock stellvertretend an einen Zugkameraden  überreicht. Norbert Nauen ist seit 37 Jahren Mitglied Bruderschaft. Er ist Gründungsmitglied des  Jägerzug Hubertusschützen. Im Jahr 1982 war er Schützenkönig in Giesenkirchen. Über viele Jahre war er im Vorstand der Bruderschaft tätig. Norbert Nauen hat in der Bruderschaft durch Arrangement sich einen Namen gemacht.

Im Anschluss des Empfangs fand dann ein kleiner Klompenumzug mit anschließender Klompenparade am Konstantinplatz statt, bevor es im Festzelt mit dem Klompenball weiterging. Hier konnte die Bruderschaft die bekannte Coverband „Sound Convoy“ verpflichten. Ein Highlight des Klompenball war die Kinderklompen Prämierung im Zelt. Hier zog der Animateur „Balou“ (Michael Neff) mit den Kindern Kreuz und Quer durch Zelt, bevor er mit den Kindern auf der Tanzfläche eine Überragende Leistung zeigte.

Am Dienstagmorgen besuchte dann das komplette Kaiserhaus und Jungkönigshaus die Kindergärten in Giesenkirchen und die Erna Borgs Begegnungsstätte. Am Nachmittag stand dann ein kleiner Umzug mit anschließender Parade am Konstantinplatz statt. Im Anschluss daran fand der Familienabend mit Show Auftritten der Schützen statt. Hier waren in diesem Jahr neben den Schützenzügen Alte Kameraden, Blaue Husaren, Konstantinschützen, Böhmerwald und Lostige Jonges auch die LaLaBoys wieder aktiv.
Der Kaiser und auch der Brudermeister bedankten sich zum Abschluss des Schützen- und Heimatfest in Giesenkirchen für die große Unterstützung der diesjährigen Prunk.


Gewinnliste zur Verlosung

HIER GIBT es die Gewinnliste zu unserer Verlosung zum Schützenfest 2017 als pdf-Datei zum Download. Die Preise können bis zum  17. Juni 2017 bei Pokale Nellen in Giesenkirchen auf der Konstantinstraße abgeholt werden.


Maiensetzen am 30. April: Helfer gesucht

Am 30. April 2017 findet von 16 bis 22 Uhr das diesjährige Maiensetzten der St. Sebastianus Bruderschaft auf dem Konstantinplatz statt. Der Vorstand sucht noch Leute für den Aufbau ab 14 Uhr und Helfer, die  den Bierwagen oder den Grillstand übernehmen. Rückmeldungen bitte an Ralf Kremer.


Schützenbruder Edmund Held verstorben

Der Vorstand trauert um Schützenbruder Edmund Held. „Wir im Vorstand sind sehr erschüttert über den tragischen Verlust und im Gedanken bei seiner Familie und seinen Freunden“, so Brudermeister Ralf Kremer. Der Trauergottesdienst findet am Mittwoch, den 12 . April 2017 um 10 Uhr in St. Gereon statt. Die Beisetzung ist dann um 11 Uhr auf dem Friedhof Giesenkirchen. Der Vorstand wird in Uniform an Trauergottesdienst und Beisetzung teilnehmen und würde sich freuen, wenn möglichst viele Schützenbruder Edmund Held die letzte Ehre erweisen und ebenfalls teilnehmen würden.


Abschied von Präses Guido Fluthgraf

Anfang Januar hatte Pastor Guido Fluthgraf erklärt, dass er die GdG Giesenkirchen-Mülfort verlassen werde. Dadurch verliert auch die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen ihren Präses. Auch wenn man, vor allem nach der Berichterstattung der RP den Eindruck gewinnen könnte das innerhalb der GdG ein schlechtes Verhältnis zwischen den Schützen und dem Präses gegeben hätte, so trifft das mit Sicherheit nicht auf die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen zu.

Deshalb hat der Vorstand am 11.3.2017 den scheidenden Präses zu einer kleinen Feierstunde eingeladen. Vorstand und das Kaiserhaus der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen 1421 e.V. wollten sich im Gereon Haus von ihrem Präses Guido Fluthgraf verabschieden. Brudermeister Ralf Kremer bedankte sich in seiner Rede für 6 tolle Jahre, in denen man eine offene und ehrliche Kommunikation gepflegt hatte. „Sie hatten immer ein Ohr für uns und umgekehrt wenn der Präses gerufen hat waren wir da“ führte der Brudermeister aus. In seiner kurzen Ansprache konnte der Brudermeister  auch die eine oder andere Anekdote aus den letzten 6 Jahren beitragen.

Er dankte dem scheidenden Präses für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und übereichte Ihm im Namen der Bruderschaft ein paar Präsente. Präses  Guido Fluthgraf hatte es besonders die Kiste mit dem Weihrauch angetan.  Der Präses bedankte sich bei der gesamten Bruderschaft für die schönen und erlebnisreichen Jahre als Präses in der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen. In seinen Dankesworten munterte Guido Fluthgraf die Bruderschaft dazu auf, dass sie ruhig mal mit ihren Stärken Werben solle. So sieht er, dass soziale Arrangement der Bruderschaft  als eine ihrer großen Stärken. In den Jahren hätte Ihm besonders der Umgang der Bruderschaft mit der Lebenshilfe Bahner imponiert.

Bei Kaffee und Kuchen und später noch bei einem kleinen Imbiss und ein kühlem Getränk war noch die Möglichkeit, sich in persönlichem Gespräch beim Präses zu verabschieden.  Aber auch von Ihm einige Eindrücke seiner derzeitigen Tätigkeit im Strafvollzug zu hören. Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft wünscht Ihrem scheidenden Präses Gottes Segen auf seinem neuen Weg und das er eine Erfüllung in den neuen Aufgaben als Priester finden möge.


Jahreshauptversammlung: „Ein tolles Jahr“

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Giesenkirchen fand im Gereonshaus Giesenkirchen statt. Traditionell begann die Jahreshauptversammlung mit dem gemeinsamen Besuch der heiligen Messe in der Pfarrkirche St. Gereon Giesenkirchen. Auf der anschließenden Jahreshauptversammlung konnte der Brudermeister über 100 Mitglieder  begrüßen. Nach der Feststellung der Regularien konnte man mit einem gemeinsamen Gebet der verstorbenen Mitglieder der Bruderschaft gedenken.

In seinem Bericht ging der Brudermeister auf die vielseitigen Aktivitäten der Bruderschaft im vergangen Schützenjahr ein. Er bedanke sich namentlich bei den Majestäten des Schützenjahres 2015/2016 für ein „tolles Jahr“. Ein Dank ging auch an die Vorstandsmitglieder, die Generalität, den Fahnenzug und weiteren Zügen die sich im letzten Jahr im Besonderen eingebracht hatten. Auch richtete der Brudermeister auch einen Appell an die Mitglieder der Bruderschaft sich als einzelne Schützenbrüder mehr in die Gemeinschaft einzubringen.

Bei den stattgefundenen Wahlen wurden der 1.Kassierer Ulrich Jahn, Schriftführer Dietmar Hauptmann, Beisitzer Norbert Wallraff sowie Beisitzer Paul Wischnewski in ihren Ämtern bestätigt. Da der Beisitzer Oliver Burhenne aus beruflichen Gründen von seinem Amt zurück trat, wurde Peter Costrau zum neuen Beisitzer gewählt.


Jahreshauptversammlung 2017

Zu unserer Jahreshauptversammlung am Sonntag, den 22. Januar 2017 dürfen wir alle Mitglieder der St. Sebastianus Schützenbruderschaft einladen. Wir beginnen Satzungsgemäß unsere Jahreshauptversammlung mit dem Besuch der hl. Messe um 11:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Gereon Giesenkirchen. Für die anschließende Jahreshauptversammlung im Gereonshaus wurde vom Vorstand nachfolgende Tagesordnung festgelegt:

1.    Begrüßung
2.    Totengedenken
3.    Protokoll der Mitgliederversammlung  2016
4.    Bericht des Brudermeisters
5.    Kassenbericht des 1. Kassierers
6.    Bericht der Kassenprüfer
a.    Bericht
b.    Haushaltsplan 2017/2018
c.    Entlastung des Vorstandes
7.    Neuwahlen (Wahl einer Stimmzählkommission)
a.    1. Kassierer
b.    Schriftführer
c.    1. Beisitzer
d.    2. Beisitzer
e.    einen Ersatzkassenprüfer
f.    Benennung der Satzungskommission
8.    Beratung und Beschlussfassung über Anträge
9.    Verschiedenes